DOK LEIPZIG 31. OKTOBER – 6. NOVEMBER 2016
59. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

My Life as a Courgette


My Life as a Courgette




KATALOGTEXT
Die Mutter des kleinen Icare beschimpft verbittert das Glück als eine Lüge. Nach ihrem plötzlichen Tod hat der Junge als wärmende Erinnerung nur noch einen Papierdrachen und seinen ungewöhnlichen Kosenamen „Courgette“. Im Kinderheim findet er nur langsam ein zu Hause. Doch dann taucht die selbstbewusste Camille auf, erobert sein Herz und vertreibt das Grau. Alice, die sich sonst hinter ihrem Scheitel versteckt, der Möchtegern-Boss Simon und der dickliche Jujube sind kleine Persönlichkeiten, die trotz ihrer Schicksalsnarben wie andere Kinder herumalbern können und den wichtigen Fragen des Lebens nachgehen wollen. Wie etwa der, was mit dem Körper passiert, wenn man verliebt ist. Doch dann gerät Camille in Gefahr …

Regisseur Claude Barras und Drehbuchautorin Céline Sciamma setzen in der Adaption von Gilles Paris’ „Autobiographie d’une courgette“ auf leise, emotionale Töne statt auf laute Action. Trotzdem kommen kindlicher Unfug und Spaß nicht zu kurz. Die Puppenfiguren agieren in einer aufwändig gestalteten Welt, die mit fröhlichen Farben und Klarheit die Komplikationen des Lebens ausbalanciert. Zu den Bildern setzt die Schweizer Ausnahmemusikerin Sophie Hunger klanglich freche, magische und verschrobene Akzente. Obwohl das Leben für Courgette und seine Freunde nicht immer leicht ist, vermittelt Barras’ Film stets das gute Gefühl, dass es das Glück gibt, auch wenn es sich manchmal versteckt.

André Eckardt

/

/

/

/

/

/
Credits
KONTAKT

Share this Film

Die Texte zu den Filmen in der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2016 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.