DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Zwischen den Stühlen


Zwischen den Stühlen


KATALOGTEXT
Auf das theoriedominierte Lehramtsstudium folgt seit Jahrzehnten mit bürokratischer Regelmäßigkeit das Referendariat, der praktische Teil der Lehrerausbildung. Einem Sprung ins eiskalte Wasser vergleichbar, arbeiten angehende Lehrer zwei Jahre lang im Spannungsfeld zwischen Bewerten und Bewertet-Werden. Sie müssen erziehen und werden ihrerseits erzogen. Vom ersten Tag an sind sie gezwungen, gegensätzliche Rollen einzunehmen. Eine permanente Bewährungsprobe zwischen sämtlichen Stühlen.

Referendare müssen Schulklassen bändigen und sich von Seminarleitern maßregeln lassen. Sie müssen Zensuren verteilen und schieben helle Panik vor den eigenen Prüfungsstunden. Und sie sind immer Schüler und Lehrer zugleich. Einige starten mit Idealismus und Herzblut, andere aus Mangel an Alternativen, wiederum andere sehen sich als künftige Profis in einer soliden (An-)Stellung. Allmählich werden sie – ob sie wollen oder nicht – zu Vertretern eines Systems, das jeden Einzelnen von uns geprägt hat. „Zwischen den Stühlen“ begleitet drei höchst unterschiedliche Charaktere auf diesem spannungsreichen Weg.

Ralph Eue



Ausgezeichnet mit dem DEFA-Förderpreis, Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts, Preis der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und Healthy Workplaces Film Award 2016;
Nominiert für den Young Eyes Film Award 2016

Credits
Originaltitel: Zwischen den Stühlen
Land: Deutschland
Jahr: 2016
Sprache: deutsch
Untertitel: englisch
Laufzeit: 102 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Jakob Schmidt
Produktion: Marie-Luise Scharf
Kamera: David Schittek, Evgeny Revvo, Jakob Schmidt
Schnitt: Julia Wiedwald
Musik: Andreas Bick
Ton: Malte Eiben, Angelo Fonfara
Buch: Jakob Schmidt
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2018 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.