DOK LEIPZIG 31. OKTOBER – 6. NOVEMBER 2016
59. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Pawlenski – Der Mensch und die Macht


Pawlenski – Der Mensch und die Macht




KATALOGTEXT
Pawlenski versus Putin – ein ungleicher Kampf. Aber David wagt es und schlägt Goliath auf exakt jenem Feld, das der russische Staat besonders empfindlich für sich reklamiert: im öffentlichen Raum und mit internationaler Aufmerksamkeit – aber schweigend. Pjotr Pawlenski ist ein Ausnahmekünstler, ein Schmerzensmann. Einer, der alles riskiert: seine Freiheit, seine Familie. Einer, der konsequent seinen Körper einsetzt. Die ausgestellte Verletzlichkeit ist sein wichtigstes Instrument. Wenn er sich die Lippen zunäht, ist das ein Schrei. Wenn er sich in Stacheldraht wickelt, ist das die Dornenkrone der Neuzeit. Er protestiert gegen Gewalt, indem er sich selbst Gewalt antut. Seine Aktionen basieren auf einer starken Symbolik, die jeder versteht, die aber nichts direkt ausspricht. So greifen Polizei und staatlicher Geheimdienst hilflos auf die alten Methoden der Stalinzeit zurück: Gefängnis, Psychiatrie, der Vorwurf des „Hooliganismus“.

Die Regisseurin Irene Langemann begleitet Pawlenski über einen längeren Zeitraum. Souverän verschränkt sie Inszenierung, Rekonstruktion, Archiv- und dokumentarisches Material miteinander. Der Film bietet Pawlenski und seinen künstlerischen Interventionen den Raum, den sie brauchen, sodass nicht das Spektakuläre, sondern das Komplexe in den Vordergrund rückt.

Cornelia Klauß


Nominiert für Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

/

/

/
Credits
KONTAKT

Share this Film

Die Texte zu den Filmen in der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2016 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.