DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Dann muss es ja ein was weiß ich was Gutes geben


Dann muss es ja ein was weiß ich was Gutes geben


KATALOGTEXT
Falsche Zeugenaussagen führen zu einem Justizirrtum, den Florian Dedeks Eltern mit acht Jahren Gefängnis bezahlen. Sie sollen einen Anschlag auf einen Sendemast ausgeführt haben – ein Akt, den sie hätten begehen können, da sie den Ideen der RAF tatsächlich nahestanden, aber nie begangen haben. Die Rekonstruktion des Falls offenbart, wer Nutzen daraus zog: der Staat, die RAF und die Stasi. Nur seine verlorene Kindheit, die kann Florian Dedek niemand zurückgeben. Eindringliche, raue Abrechnung.

Cornelia Klauß
Credits
Originaltitel: Dann muss es ja ein was weiß ich was Gutes geben
Land: Deutschland
Jahr: 2016
Sprache: deutsch
Untertitel: englisch
Laufzeit: 32 min.
Format: DCP
Farbe: Colour and B&W
Regie: Florian Dedek
Produktion: Florian Dedek
Kamera: Florian Dedek
Schnitt: Florian Dedek, Timo Herbst
Ton: Michael Schiedt
Musik: Rahel Hutter, Florian Dedek
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.